Neue Studie aus den USA: Frauen müssen weniger Sport treiben

Paula Lupo
Paula Lupo

Am

Eine neue Studie aus den USA besagt, dass Frauen weniger Sport machen müssen als Männer, um ein gesundes Leben zu führen.

Frauen müssen weniger Sport machen, um ein gesundes Leben zu führen.
Frauen müssen weniger Sport machen, um ein gesundes Leben zu führen. - Depositphotos

Die körperliche Fitness ist ein zentraler Bestandteil eines gesunden Lebensstils. Eine neue Studie zeigt Überraschendes: Frauen scheinen hierbei mehr Nutzen aus weniger zeitlichem Aufwand zu ziehen.

Gesundheitsbehörden empfehlen, dass alle Erwachsenen mindestens 150 Minuten mässige körperliche Aktivität und zwei Tage Muskelstärkungsaktivitäten wöchentlich absolvieren sollten. Die Vorteile dieser Übungen variieren jedoch zwischen den Geschlechtern erheblich.

Frauen benötigen im Durchschnitt zweieinhalb Stunden Sport in der Woche.
Frauen benötigen im Durchschnitt zweieinhalb Stunden Sport in der Woche. - Depositphotos

Regelmässige körperliche Freizeitaktivitäten sind mit einem um 24 Prozent geringeren Risiko eines vorzeitigen Todes bei Frauen verbunden. Bei Männern liegt dieser Wert bei 15 Prozent, so eine im «Journal of the American College of Cardiology» veröffentlichte Studie.

Frauen profitieren stärker von Bewegung

Frauen bleiben ständig hinter Männern zurück, wenn es darum geht, sich körperlich zu betätigen. Die Autoren der Studien sprechen von einer «Geschlechterlücke», die bereits in der Kindheit beginnt und sich bis ins Erwachsenenalter fortsetzt.

Die Analyse basiert auf Antworten von über 400'000 Erwachsenen, die Angaben zu ihrer Freizeitaktivität im «National Health Interview Survey» machten. Die Teilnehmer waren zwischen 27 und 61 Jahren alt; 55 Prozent davon waren weiblich.

Die Körper von Männern und Frauen haben nicht die gleichen Bedürfnisse.
Die Körper von Männern und Frauen haben nicht die gleichen Bedürfnisse. - Depositphotos

Insgesamt gaben mehr männliche Teilnehmer (43 Prozent) an, regelmässig aerobe Aktivitäten auszuüben, als weibliche (32,5 Prozent). Alle wesentlichen Massnahmen zur Bewegung wurden bei Männern deutlich häufiger verzeichnet.

Männer müssen härter trainieren für gleiche Resultate

Die Forscher verglichen körperliche Aktivität (Häufigkeit, Dauer, Intensität und Art) mit dem Risiko des Todes. Während einer Nachbeobachtungszeit von mehr als zwei Jahrzehnten zwischen 1997 und 2019 wurden fast 40'000 Todesfälle registriert.

Männer erreichten ihren maximalen Überlebensvorteil bei fünf Stunden wöchentlicher mässiger bis intensiver körperlicher Aktivität wie zügigem Gehen oder Radfahren. Frauen erreichten einen ähnlichen Nutzen in etwa halb so viel Zeit (2 Stunden, 20 Minuten).

Männer benötigen mehr Sport in der Woche, um optimale Ergebnisse zu erzielen.
Männer benötigen mehr Sport in der Woche, um optimale Ergebnisse zu erzielen. - Depositphotos

Fazit der Studie ist es, dass die Menge von Bewegung je nach Geschlecht unterschiedliche Auswirkungen hat. Männer und Frauen weisen physiologische Unterschiede auf, wenn es um Sport geht.

Doch die meisten Trainingsrichtlinien und -protokolle basieren auf der Reaktion von Männern auf Sport. Solche Studienergebnisse könnten zu Änderungen in Bewegungsrichtlinien führen, welche diese Geschlechterunterschiede widerspiegeln.

Mehr zum Thema:

Weiterlesen

Kommentare